Diese Seite verwendet Cookies zur Bewertung und Optimierung des Inhalts

La-Geria-night-sky---Denis-Ahrens.jpg

Über Lanzarote

Lanzarote liegt im Atlantik und ist die östlichste der Kanarischen Inseln. Sie liegt ca. 125 km von der Küste Afrikas und 1.000 km von der iberischen Halbinsel entfernt. Mit einer Fläche von 845,9 km² ist Lanzarote die viertgrößte Insel der Inselgruppe. Der erste bekannte Name der Insel, von dem sich der moderne Name ableitet, lautet Insula de Lanzarotus Marocelus und stammt von Angelino Dulcert. Er benannte die Insel nach dem genuesischen Seefahrer Lancelotto Malocello. In der Sprache der Einheimischen hieß die Insel Titerro (y) gatra, was soviel bedeutet wie „die roten Berge”.

Geographie

Lanzarote liegt 11 km nordöstlich von Fuerteventura und etwas über 1 km von Graciosa entfernt. Die Insel erstreckt sich über 60 km von Nord nach Süd und 25 km von Ost nach West. Von den 213 km Küste auf Lanzarote sind 10 km Sandstrand, 16,5 km sind Kiesstrand und der Rest besteht aus Felsenküste. Die eindrucksvolle Landschaft umfasst auch das Famara-Massiv (671 m) im Norden und Ajaches (608 m) im Süden. Südlich des Famara-Massivs liegt die Sandwüste El Jable, die das Famara-Massiv von den Montañas del Fuego trennt. Der höchste Gipfel ist der Peñas Del Cache mit einer Höhe von 670 m über dem Meeresspiegel. „Tunnel von Atlantis“ ist der größte unterirdische Vulkantunnel der Welt.

Geologie

Lanzarote ist die östlichste der Kanarischen Inseln und vulkanischen Ursprungs. Die Insel entstand aufgrund wiederholter unterseeischer Vulkanausbrüche. Durch die getrocknete Lava entstanden extravaganten Felsformationen. Als Erscheinung des kanarischen Hotspot-Vulkanismus entstand die Insel vor etwa 15 Millionen Jahren. Alfred Wegeners Untersuchung der Insel im Jahre 1912 zeigte einen Zusammenhang mit seiner Theorie über den Kontinentaldrift. Die Insel entstand zusammen mit anderen Inseln, nachdem sich die afrikanische und die amerikanischen Kontinentalplatte voneinander lösten. Der größte bekannte Ausbruch fand zwischen 1730 und 1736 in der Gegend statt, die heute als Timanfaya National Park bekannt ist.

Demographie

2010 lebten insgesamt 139.000 Einwohner auf Lanzarote, seit 2006 (127.000) wurde somit ein Anstieg um 9,4 % verzeichnet. Der Regierungssitz der Insel (Cabildo Insular) befindet sich in der Hauptstadt Arrecife mit 59.000 Einwohnern. Der größte Teil der Einwohner stammt aus Spanien (73,9%), viele haben aber auch Wurzeln in anderen europäischen Ländern, vor allem in Großbritannien (4,0 %), Deutschland (2,6 %) und Irland (2,5%). Aber auch Einwanderer aus Kolumbien, Marokko, Ecuador, dem westlichen Afrika, China und Indien haben sich auf der Insel niedergelassen und machen insgesamt 15,6 % der Bevölkerung aus.

Flora & Fauna

Es gibt etwa 500 verschiedene Pflanzenarten auf der Insel, 17 von ihnen sind endemische Arten. Diese Pflanzen haben sich an den Wasser- und Nährstoffmangel angepasst. Man findet hier die Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis), Kanarische Kiefern (Pinus canariensis), verschiedene Farnarten und wilde Olivenbäume (Olea europaea). Lorbeerwälder, die einmal einen Großteil des Risco de Famara bedeckten, sind heute nur noch selten zu finden. Nach den winterlichen Regenfällen erwacht im Februar und März die Vegetation zu buntem Leben. Die Tierwelt Lanzarotes umfasst 35 Arten, darunter Vögel und Reptilien. Einige interessante heimische Arten sind die Kanareneidechse Gallotia und der blinde Albinokrebs (Munidopsis polymorpha), der in der Jameos del Agua-Lagune vorkommt, die durch einen Vulkanausbruch entstanden ist. Die Insel ist die Heimat für beide überlebenden Populationen der kanarischen Schmutzgeier.

Weinproduktion in La Geria (gehört zu Lanzarotes Weinregion Denominación de Origen) mit traditionellen Methoden in einem Naturschutzgebiet. Einzelne Weinstöcke sind in einem 4 – 5 Meter breiten und 2 – 3 Meter tiefen Loch eingepflanzt und von kleinen Steinmauern umgeben. Diese Anbautechnik wurde entwickelt, um Regen und Tau aufzusammeln und um die Pflanzen vor Wind zu schützen. Die Weinberge gehören zusammen mit anderen Orten der Insel zum Teil des Weltkulturerbes. Das UNESCO Biosphärenreservat Lanzarote wurde 1993 nicht nur aufgrund deren einzigartiger Landschaft in die UNESCO Liste der Biosphärenreservate aufgenommen, sondern auch aufgrund deren Verpflichtung, diese wunderbare Natur zu schützen und zu bewahren.

Wetter

Wenn Sie mehr über das Wetter auf Lanzarote erfahren möchten, klicken Sie hier